Abgeltungsteuer

Die zum 1.1.2009 eingeführte Abgeltungsteuer für Einkünfte aus Kapitalvermögen ersetzt die vorherige Kapitalertragsteuer. Sie wird auf Einkunftsarten wie Zinserträge, Kursgewinne aus Aktienverkäufen oder Investmentfonds sowie Dividenden erhoben und direkt bei der Gutschrift der Erträge vom Geldinstitut ans Finanzamt abgeführt. Damit ist die Steuerpflicht abgegolten.

Die Höhe der Abgeltungsteuer beträgt 25 Prozent (zzgl. Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer). Liegt der individuelle Einkommensteuersatz darunter, kann man sich die Differenz vom Finanzamt zurückholen. Im Rahmen des Sparer-Pauschbetrags sind Kapitalerträge und Veräußerungsgewinne von 801 Euro pro Person und Jahr von der Abgeltungsteuer ausgenommen und somit steuerfrei. Damit er berücksichtigt wird, benötigt man einen Freistellungsauftrag.