Beitragsbemessungsgrenze

Die Beitragsbemessungsgrenze markiert das Bruttoeinkommen, bis zu dem Pflichtbeiträge zur Sozialversicherung (Kranken- und Pflegeversicherung, Renten- sowie Arbeitslosenversicherung) prozentual gezahlt werden müssen. Einkünfte, die die Beitragsbemessungsgrenze überschreiten, sind sozialversicherungsfrei. Die Beitragsbemessungsgrenze wird wie die Versicherungspflichtgrenze vom Staat jährlich an die allgemeine Einkommensentwicklung angepasst. Für das Jahr 2010 liegt die Beitragsbemessungsgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung bei 45.000 Euro im Jahr bzw. 3.750 Euro monatlich. Bei der Renten- und der Arbeitslosenversicherung liegt sie 2010 bei 66.000 Euro/Jahr (West) und 55.800/Jahr (Ost).