Dispositionskredit

Beim Dispositionskredit handelt es sich um den Betrag, bis zu dem Geldinstitute dem Inhaber eines privaten Girokontos dessen Überziehung gewähren. Bis das Girokonto wieder ausgeglichen ist, erhebt die Bank für diese Art eines meist formlos eingeräumten Kredits Soll- bzw. Überziehungszinsen, die höher sind als die Zinsen für einen Ratenkredit. Die Höhe des Dispokredits hängt von den regelmäßigen Eingängen auf dem Girokonto ab und beträgt in der Regel das Zwei- bis Dreifache des monatlichen Zahlungseingangs.