Riester-Rente

Durch die Riester-Rente fördert der Staat seit 2002 die private Altersvorsorge. Hierbei zahlt man während des Arbeitslebens Beiträge in eine private Rentenversicherung, einen Banksparplan oder einen Fonds und erhält dazu vom Staat Zulagen und Steuerfreibeträge. Riester-Produkte müssen zertifiziert sein, das heißt, der Versicherer muss Rückzahlungen mindestens in Höhe der eingezahlten Beiträge sowie eine Mindestverzinsung garantieren. Die Riester-Rente rechnet sich besonders für Geringverdiener, Familien mit Kindern und Anleger, die eine sichere Geldanlage wünschen. Höherverdienende können durch Steuervorteile profitieren. Für Zinsen und Erträge müssen in der Ansparphase keine Steuern gezahlt werden. Wie für alle Renten gilt jedoch die nachgelagerte Besteuerung, was bedeutet, dass die Auszahlungen in der Rentenphase versteuert werden müssen.