Rücklastschrift

Bei der Lastschrift erteilt der Zahlungsempfänger seiner Bank den Auftrag, vom Konto des Zahlungspflichtigen bei dessen Bank einen bestimmten Geldbetrag abzubuchen und seinem Konto gutzuschreiben. Lastschriften, die nicht eingelöst werden, nennt man Rücklastschriften, den Vorgang Lastschriftrückgabe. Das heißt, der Betrag wird dem Konto des Zahlungspflichtigen wieder gutgeschrieben und bleibt damit unbeglichen. Gründe für Rücklastschriften können sein: Das Konto wurde aufgelöst, es war nicht gedeckt, Kontonummer und Name passten nicht überein, es lag kein Abbuchungsauftrag vor, der Kontobesitzer hat der Lastschrift widersprochen.