Versicherungspflichtgrenze

Bis zur Höhe der Versicherungspflichtgrenze besteht für Arbeitsnehmer Versicherungspflicht in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. Liegt der Jahresverdienst des Arbeitnehmers in drei aufeinanderfolgenden Jahren über der Versicherungspflichtgrenze, so wird er versicherungsfrei und kann wählen, ob er sich in einer gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig versichert oder in eine private Krankenversicherung wechselt. Die Versicherungspflichtgrenze wird wie die Beitragsbemessungsgrenze vom Staat jährlich an die allgemeine Einkommensentwicklung angepasst. Für das Jahr 2010 liegt sie bei einem jährlichen Bruttoeinkommen von 49.950 Euro.