0
Versicherungen für Elektroautos

Versicherungen für Elektroautos

Der Anblick von Elektroautos ist zwar nach wie vor vergleichsweise selten, doch über kurz oder lang wird sich ihre Zahl in den kommenden Jahren und Jahrzehnten deutlich erhöhen, so die Prognose vieler Fachleute. Natürlich bedeutet das auch Änderungen für Kfz-Versicherer. Denn Elektroautos unterscheiden sich nicht nur in ihrem Antrieb, sondern auch in ihren Anschaffungs-, Unterhalts- und Reparaturkosten.

Elektrofahrzeuge in privater Hand sind noch selten

Bis zum Jahr 2020 möchte die Bundesregierung gerne eine Million Elektroautos in Deutschland sehen. Ob dieses Ziel noch zu erreichen ist, bleibt dahingestellt. Doch immerhin steigen die Zulassungszahlen für diese Autos in den letzten Jahren stetig an. Weiterentwicklungen bei der Akkutechnik und bessere Reichweiten könnten schnell für einen Durchbruch dieser Antriebsart sorgen – zumindest in Ballungsräumen. Bislang fällt die Zulassungsstatistik der E-Autos in Deutschland mit 12.000 noch relativ gering aus im Vergleich zur Gesamtzahl von 44 Millionen PKW. Hinzu kommen allerdings noch etwa 86.000 Hybridfahrzeuge, die sowohl elektrisch als auch konventionell angetrieben werden. Für die Versicherer stellt sich das Problem, dass die Erfahrungen mit dem Schadensbild dieser neuen Fahrzeugart fehlen, zumal sich nur ein geringer Teil in privater Hand befindet. Der Großteil der Zulassungen entfällt auf Behörden oder Unternehmen. Daher gibt es auch bislang nur wenige Tarife, die speziell auf Elektrofahrzeuge ausgerichtet sind. Für eine Versicherung entscheiden das Risiko für einen Schaden sowie dessen potenzielle Kosten und nicht etwa, wie der Wagen angetrieben wird.

Neue Risiken für Versicherungen

Allerdings birgt vor allem die neue Technik zusätzliche Risiken für die Versicherer. Dies gilt nicht nur im Hinblick auf die zu erwartenden Reparaturkosten, sondern auch bezüglich ihrer Eigengefahr. So kann die Elektrotechnik nach Unfällen zu Stromschlägen führen, Akkus können auslaufen oder gar die Brandgefahr erhöhen. Und Schutzbriefe müssen ebenfalls angepasst werden, da die Verträge das „Abschleppen bis zur Ladestation“ in der Regel nicht vorsehen. Manche Versicherungen bieten sogar spezielle E-Auto-Schutzbriefe an. Besonders wichtig ist bei Kaskoversicherungen von E-Autos, dass der teure Akku mitversichert ist, denn er ist das Herz des ganzen Fahrzeugs. Dies gilt allerdings nicht, wenn der Besitzer unsachgemäß mit dem empfindlichen Akku umgeht, etwa durch falsches Aufladen oder wiederholte Tiefentladung bei Frost. Durch die hohen Zusatzrisiken fallen die Kosten für Elektroautos in der Versicherung in 75 Prozent aller Fälle höher aus als für vergleichbare Benzinmodelle.

Kommentare sind deaktiviert.