0

zinsen-krediteEher ein unangenehmes Thema: Wer redet schon gerne darüber, dass sein Girokonto im Minus ist. Darüber schweigt man lieber und zahlt die anfallenden Überziehungszinsen. Doch das nutzen die Banken ordentlich aus, indem Sie hohe Zinsen für den Dispokredit verlangen, an denen sie unverhältnismäßig verdienen. Vor allem in der letzten Zeit. Denn obwohl die Europäische Zentralbank den Leitzins im Laufe des letzten Monate immer weiter gesenkt hat, die Banken selbst also immer günstiger an Geld kommen, das sie ihren Kunden leihen können, hat sich das auf die Höhe der Überziehungszinsen bei vielen Banken bislang kaum ausgewirkt. Laut Einschätzung der Zeitschrift Finanztest (Meldung vom 12.05.2009) haben diese dadurch ca. 1,3 Milliarden zusätzlich verdient. Eigentlich reichte das als Grund, mit dem Girokonto zu einer Bank zu wechseln, die die Zinssenkungen der Europäischen Zentralbank an ihre Kunden angemessen weitergegeben hat. Die Zinsen für den Dispokredit bewegen sich immer noch im zweistelligen Bereich, durchschnittlich bei über 12 Prozent. Die Zinshöhe variiert dabei je nach Bank zwischen knapp 7 und über 19 Prozent (Stand Mitte Juni 2009).

Wenn absehbar ist, dass das Konto voraussichtlich längerer in den Miesen ist oder der Dispokreditrahmen gar überschritten werden muss, wofür noch ein paar Prozentpunkte mehr anfallen: Schulden Sie um, indem Sie einen Ratenkredit aufnehmen. Hierbei sind die Zinsen im Durchschnitt deutlich unter 10 Prozent. Einige Banken bieten auch sogenannte Rahmen- oder Abrufkredite an. Deren Zinsen sind zwar etwas höher als beim Ratenkredit, dafür lässt er sich flexibler nutzen.

Über die jeweils aktuelle Höhe der Überziehungszinsen können Sie sich zum Beispiel hier informieren: girokonto.focus.de

Monatlich aktualisierte Konditionen für Ratenkredite erhalten Sie für 1,50 Euro unter: test.de

Und hier gibt es Informationen zum Thema Abrufkredit: abrufkredit.org

Kommentare sind deaktiviert.